Ziegenwanderung durch den Naturpark Sierningtal-Flatzerwand

Zum internationalen Tag der Artenvielfalt

Rund 20 TeilnehmerInnen konnten am 22. Mai, dem Internationalen Tag der Artenviel-falt einige Besonderheiten des Naturparks Sierningtal – Flatzerwand kennenlernen. Eine von der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ im Rahmen der Schutzge-bietsbetreuung organisierte Wanderung zeigte die Bedeutung dieses Gebiets für die Artenvielfalt auf.

Artenreiche Kulturlandschaft und Föhrenwälder

Anlass war der Internationale Tag der Artenvielfalt, der jedes Jahr am 22. Mai an die Bedeutung der Artenvielfalt für eine intakte Natur erinnert. Naturparkführer Stefan Knöpfer aus Mahrersdorf führte die Gruppe Naturinteressierter einen Rundweg durch den Naturpark Sierningtal-Flatzerwand. Begleitet wurde die Gruppe von seiner kleinen Ziegenherde, die durch ihre Vorliebe für Sträucher und Gebüsche auch gut zur Landschaftspflege und aktiven Bekämpfung sich ausbreitender Neophyten eingesetzt werden. Entlang des Weges erfuhren die TeilnehmerInnen  Wissenswertes  über die Hornträger und ihre Rolle für den Erhalt der Artenvielfalt.

Neuntöter, Ziegenmelker und Goldammer

Nach dem melodischen Gesang der Goldammer konnte während einer Picknickpause bei den bekannten Sesselbäumen ein Neuntöter Pärchen beobachtet werden. Diese Vögel aus der Familie der Würger finden in unserer abwechslungsreichen Kulturlandschaft mit Hecken aus Wildrose, Weiß- und Schlehdorn einen idealen Lebensraum. „Bekannt ist der Vogel mit rotbraunem Rücken und dem auffällig schwarzen Augenstreif dafür seine Beute, meist Großinsekten und Raupen, an Dornensträuchern aufzuspießen“, weiß der Naturparkexperte zu erzählen.

Über die Schutzgebietsbetreuung Niederösterreich

Seit 2014 arbeitet die Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich gemeinsam mit der Abteilung Naturschutz beim Amt der NÖ Landesregierung an der Betreuung der Europaschutzgebiete, Naturschutzgebiete und flächigen Naturdenkmäler. Rund 30 Prozent der NÖ Landesfläche weisen einen Schutzstatus auf. Die Ziele der Betreuungstätigkeit sind der Erhalt der geschützten Lebensräume und Arten möglichst gemeinsam mit den LandnutzerInnen sowie die Bewusstseinsbildung zum unschätzbaren Wert der Lebensraum- und Artenvielfalt.

Infos zur eNu